HÜBNER – Ihre Hightech Schmiede seit 1886

 

 

 

 

Handwerkliche Tradition und moderne Fertigung von Stahl und Edelstahlprodukten sind in der Schlosserei Hübner schon lange Tradition.

Friedrich Hübner

1886 gründete der aus einer Handwerksfamilie in Mainhardt stammende Friedrich Hübner seinen Betrieb in der Filderbahnstraße in Stuttgart-Möhringen. Kochherde und Waschkessel waren die ersten Produkte. Unter anderem wurden auch Geldkassetten, Schlösser und Beschläge hergestellt.
Mechanische Schlosserei und Herdgeschäft war die erste Firmierung

Schon nach 3 Jahren erwarb Friedrich Hübner das Gebäude an der Vaihinger Straße 72 welches er 1890 umbaute.

1892 wurde der erste Lehrling eingestellt. Es wurde genietet und feuergeschweißt. Die erste Bohrmaschine wurde zuerst mit einem Schwungrad nachher mit einer Transmission angetrieben. Später wurde mit Carbitbrocken und Wasser im Entwickler Schweißgas erzeugt bevor Autogenschweißgeräte mit Fertiggas den Entwickler ablösten.

1922
wurden die Produkte erstmals bei der Leistungsschau des Handel und Gewerbevereins Möhringen gezeigt. Zu diesem Anlass erhielt die Firma Hübner einen Steinkrug der aus der Ziegelei Probst in Möhringen stammte. Dieser Krug ist bis heute im Familienbesitz.

1928 führten Otto und Eugen Hübner die Schlosserei gemeinsam bis Eugen das Elektrogeschäft an der Vaihinger Straße 66 gründete.

Otto Hübner
Eugen Hübner
Heinz Hübner

1956 übernahm Heinz Hübner in der dritten Generation die Schlosserei. Es wurden hauptsächlich Kunstschmiedearbeiten durchgeführt, sowie Gitter und Tore hergestellt. In dieser Zeit wurde auch auf Elektroschweißgeräte umgestellt.

Klaus Hübner

1988 kam die nächste Generation. Heinz Hübners Sohn Klaus übernahm den Betrieb.
Das Handwerk hat er von der Pike auf gelernt. Seine Gesellenprüfung bestand er als Kammersieger und wurde Vizemeister beim Landeswettbewerb. 1981 absolvierte Klaus Hübner die Stahlbautechniker und 1982 die Meisterprüfung. Seine überdurchschnittliche Qualifikation, Fachwissen und Erfahrungen wie z.B. Auslandsaufenthalte in Saudi Arabien setzt er bis heute für seine Kundschaft ein.

1988 fiel das alte Werkstattgebäude der Spitzhacke zum Opfer. Mit dem neuen Gebäude wurde rationelleres und kostengünstigeres Arbeiten gewährleistet.

1995 wandelte Klaus Hübner die Einzelfirma in eine GmbH um. Seither firmiert das Unternehmen als Klaus Hübner GmbH.

Dirk Hübner

1996 trat Dirk Hübner, der Sohn von Klaus Hübner, als Geselle ins Unternehmen ein. 1999 bestand er die Meisterprüfung vor der Handelskammer Stuttgart. Seit dieser Zeit ist er als Meister im Familienunternehmen tätig.